GeschÀftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR TEILE


1. Definitionen

 

Zuschlag bezeichnet GebĂŒhren oder Entgelte fĂŒr zusĂ€tzliche Arbeiten, die auf Wunsch des Kunden ausgefĂŒhrt werden oder aufgrund des Verhaltens des Kunden angemessen erforderlich sind und die gemĂ€ĂŸ den jeweils aktuellen Preisen des Lieferanten berechnet werden; und Kosten, die dem Lieferanten auf Wunsch des Kunden entstehen oder die aufgrund des Verhaltens des Kunden zumutbar sind.

GeschÀftstag bezeichnet einen Tag, der kein Samstag, Sonntag oder Feiertag an dem Ort ist, an dem die Dienstleistungen hauptsÀchlich erbracht oder die Waren bereitgestellt werden.

Vertrauliche Informationen bezeichnet Informationen, auch kommerzieller und / oder finanzieller Art, ob schriftlich oder mĂŒndlich, und ob als vertraulich gekennzeichnet oder nicht, einschließlich ohne EinschrĂ€nkung:

den Inhalt dieser Vereinbarung;

Informationen zu Kunden, Kunden, Lieferanten, Auftragnehmern, Mitarbeitern oder anderen Personen, die mit einer Partei GeschÀfte machen;

GeschÀftsgeheimnisse; und

sonstige Informationen in Bezug auf das GeschĂ€ft oder die Angelegenheiten (einschließlich Finanzlage, internes Management, Richtlinien, Strategien und Verfahren) einer Vertragspartei,

Ausgenommen jedoch bestimmte Kategorien von Informationen, die in dieser Vereinbarung aufgefĂŒhrt sind.

Kunde bezeichnet die Person, die auf einem Angebot oder einer Rechnung als Kunde angegeben ist und die Vertreter und zulÀssigen Abtretungen des Kunden enthÀlt.

Waren bezeichnet die Waren, die der Lieferant dem Kunden gemĂ€ĂŸ dem Angebot oder der Rechnung und diesen GeschĂ€ftsbedingungen zur VerfĂŒgung stellt.

Geistiges Eigentum bezeichnet alle Urheberrechte, Patente, Marken, Handelsnamen, Logos, Software, Dokumentationen, technischen und Herstellungstechniken, Konzepte, Methoden, Designs, Spezifikationen und sonstigen geschĂŒtzten Informationen in Bezug auf die Waren und alle Modifikationen, Verbesserungen oder Derivate davon.

Verlust umfasst, ohne darauf beschrĂ€nkt zu sein, Kosten (einschließlich der Rechtskosten von Partei zu Partei und der Rechtskosten des Lieferanten), Kosten, entgangenen Gewinn, GewĂ€hrung von SchĂ€den, PersonenschĂ€den und SachschĂ€den.

Person bezeichnet eine Einzelperson, ein Unternehmen, eine Regierung oder eine Regierungsbehörde, einen Nachlass, ein Trust, eine Partnerschaft, eine Vereinigung oder eine andere juristische oder kommerzielle Einheit oder ein Unternehmen.

Lieferant bezeichnet Effusiontech Pty Ltd oder das auf dem Angebot oder der Rechnung als Lieferant von Waren angegebene Unternehmen und schließt die Vertreter und zugelassenen Abtretungen des Lieferanten ein.

2. Interpretationen.


In diesen GeschÀftsbedingungen, sofern der Kontext nichts anderes erfordert:

ein. Ein Verweis auf das Schreiben umfasst E-Mails und andere Mitteilungen, die ĂŒber die Website des Lieferanten und / oder des Kunden (falls vorhanden) hergestellt werden.

b. der Singular schließt den Plural ein und umgekehrt;

c. Ein Verweis auf eine Klausel oder einen Absatz ist ein Verweis auf eine Klausel oder einen Absatz dieser GeschÀftsbedingungen.

d. Ein Verweis auf eine Partei dieser GeschĂ€ftsbedingungen oder eines anderen Dokuments oder einer anderen Vereinbarung schließt die AusfĂŒhrenden, Administratoren, Nachfolger und zugelassenen Beauftragten dieser Partei ein.

e. Wenn ein Ausdruck definiert ist, hat ein anderer Teil der Sprache oder der grammatikalischen Form dieses Ausdrucks eine entsprechende Bedeutung.

f. Überschriften dienen nur der Veranschaulichung und haben keinen Einfluss auf die Bedeutung oder Auslegung dieser GeschĂ€ftsbedingungen. und

G. Wenn das Datum, an dem eine Handlung, Angelegenheit oder Sache getan werden soll, auf einen Tag fÀllt, der kein GeschÀftstag ist, dann ist diese Handlung, Angelegenheit oder Sache:

ich. wenn es sich um eine andere Zahlung als eine Zahlung handelt, die auf Verlangen fÀllig ist, muss sie am vorhergehenden GeschÀftstag erfolgen; und

ii. in allen anderen FÀllen muss am nÀchsten GeschÀftstag erfolgen.

3. Allgemeines

ein. Diese GeschĂ€ftsbedingungen gelten fĂŒr alle Transaktionen zwischen dem Kunden und dem Lieferanten im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Waren. Dies umfasst alle Angebote, Bestellungen, Rechnungen, VertrĂ€ge und Variationen. Diese GeschĂ€ftsbedingungen haben Vorrang vor den GeschĂ€ftsbedingungen, die in einem Dokument des Kunden oder anderswo enthalten sind.

b. Die Änderung oder der Verzicht auf eine Bestimmung dieser Bedingungen oder die Zustimmung einer Partei zu einer Abweichung von einer Bestimmung einer anderen Partei ist unwirksam, sofern sie nicht schriftlich von den Parteien unterzeichnet wird.

4. Zitate

ein. Der Lieferant hat dem Kunden ein Angebot zu unterbreiten. Jedes vom Lieferanten herausgegebene Angebot ist ab dem Ausstellungsdatum sechzig (60) Tage gĂŒltig.

b. Die Angebote basieren auf den Materialkosten, die zum Zeitpunkt der Erstellung des Angebots verfĂŒgbar waren, und setzen voraus, dass der Kunde dem Lieferanten die erforderlichen Materialien und Anweisungen rechtzeitig zur VerfĂŒgung stellt.

c. Nach Abgabe eines Angebots an den Kunden ist der Lieferant nicht verpflichtet, mit der Arbeit zu beginnen, bis das Angebot vom Kunden angenommen wurde. Dies geschieht, indem der Kunde eine Bestellung ausfĂŒllt und die Bestellung an den Lieferanten zurĂŒcksendet.

d. Eine Angabe in einem Angebot des Zeitrahmens fĂŒr die Bereitstellung der Waren ist nur eine SchĂ€tzung und kein fester Zeitrahmen. Vorbehaltlich etwaiger Verpflichtungen in Bezug auf Verbrauchergarantien nach dem australischen Verbrauchergesetz ist diese SchĂ€tzung fĂŒr den Lieferanten nicht bindend.

e. Die Bedingungen des Angebots sind vertraulich.

f. Der Kunde muss die Waren innerhalb des Zeitrahmens oder an oder vor dem im Angebot oder in der Rechnung angegebenen Datum bezahlen und ist nicht berechtigt und darf Zahlungen nicht aussetzen, verrechnen oder anderweitig von den vom Lieferanten in Rechnung gestellten BetrĂ€gen abziehen. Hierin werden keine Rechte zum Kauf von Waren auf Kredit ĂŒbertragen, und eine VerlĂ€ngerung, Änderung oder RĂŒcknahme von Krediten und Kreditbedingungen ist nach eigenem Ermessen ausschließlich dem Lieferanten vorbehalten. Sofern nicht anders vereinbart, sind alle Zahlungen in australischen Dollar fĂ€llig.

G. Die Abgabe einer Bestellung durch den Kunden bedeutet die Annahme dieser GeschÀftsbedingungen und des letzten Angebots des Lieferanten in Bezug auf diese Bestellung durch den Kunden.

h. Der Lieferant kann nach eigenem Ermessen die Lieferung von Waren verweigern, wenn:

ich. Waren sind aus irgendeinem Grund nicht verfĂŒgbar;

ii. Kreditlimits können nicht vereinbart werden oder wurden ĂŒberschritten; oder

iii. Die Zahlung fĂŒr Waren, die dem Kunden zuvor zur VerfĂŒgung gestellt wurden, ist beim Lieferanten nicht eingegangen.

ich. Eine Bestellung kann ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten nicht storniert werden. Wenn eine Bestellung storniert wird, stellt der Kunde den Lieferanten von etwaigen Verlusten frei, die dem Lieferanten durch die Stornierung entstehen. Dies umfasst, ohne darauf beschrĂ€nkt zu sein, die Kosten fĂŒr alle bereits durchgefĂŒhrten Arbeiten, die Kosten fĂŒr gekaufte Teile und den Gewinnverlust aus anderen AuftrĂ€gen, auf die aufgrund der Planung der Bestellung verzichtet wurde, die anschließend storniert wird.

j. Wenn der Kunde seine Anforderungen nach Abgabe einer Bestellung Ă€ndern möchte, behĂ€lt sich der Lieferant das Recht vor, das Angebot so zu Ă€ndern, dass eine zusĂ€tzliche GebĂŒhr in Bezug auf zusĂ€tzliche Kosten oder zusĂ€tzliche Arbeiten, die aufgrund der Änderung ausgefĂŒhrt werden, gemĂ€ĂŸ seine dann aktuellen GebĂŒhrensĂ€tze. Ein ĂŒberarbeitetes Angebot des Lieferanten in Bezug auf die angeforderte Änderung ersetzt das ursprĂŒngliche Angebot. Wenn im ĂŒberarbeiteten Angebot nur zusĂ€tzliche Arbeiten angegeben sind, wird das Angebot fĂŒr diese zusĂ€tzlichen Arbeiten zusĂ€tzlich zum unmittelbar vorhergehenden Angebot fĂŒr die Waren erstellt.

k. Der Lieferant hat eine automatische VerlĂ€ngerung der Zeit fĂŒr die Bereitstellung der Waren in Höhe der durch die Änderung verursachten Verzögerung.

5. Rechnungsstellung und Zahlung

ein. Der Lieferant kann dem Kunden nach eigenem Ermessen eine Rechnung auf eine oder mehrere der folgenden Arten ausstellen:

ich. vor Beginn der Bereitstellung der Waren fĂŒr einen Betrag in Höhe des Angebots und der zusĂ€tzlichen Kosten, wenn der Lieferant zuvor keine Arbeiten fĂŒr den Kunden ausgefĂŒhrt hat oder wenn der Lieferant dies wĂŒnscht;

ii. Am Ende jeder Woche vor Abschluss der Bestellung kann der Lieferant eine oder mehrere Rechnungen fĂŒr einen Teil oder den gesamten Betrag des Angebots ausstellen (der Anteil, der nach Ermessen des Lieferanten entweder fĂŒr die bis zu diesem Zeitpunkt geleistete Arbeit zu berechnen ist , in der Zukunft arbeiten oder beides) und verlangen, dass ein Teil des Angebots im Voraus bezahlt wird, bevor weitere Waren bereitgestellt werden; oder

iii. nach Abschluss der Bereitstellung der Waren oder zu einem beliebigen Zeitpunkt danach fĂŒr einen Betrag, der dem Angebot oder dem Restbetrag des ausstehenden Angebots entspricht, zusĂ€tzliche GebĂŒhren und einen Betrag, der zuvor nicht in Rechnung gestellt wurde, oder wenn kein Angebot bereitgestellt wurde, fĂŒr einen Betrag, der die LieferantengebĂŒhr fĂŒr die beim AusfĂŒllen der Bestellung geleistete Arbeit und fĂŒr zusĂ€tzliche Kosten.

b. Der vom Kunden zu zahlende Betrag entspricht dem in der Rechnung angegebenen Betrag. Dies wird berechnet als:

ich. den im Angebot angegebenen Betrag fĂŒr die Waren und etwaige zusĂ€tzliche GebĂŒhren, oder

ii. Wenn der Lieferant kein Angebot abgegeben hat, die ĂŒblichen GebĂŒhren des Lieferanten fĂŒr die Waren oder wie im Angebot beschrieben.

c. Der Kunde muss eine vom Lieferanten ausgestellte Rechnung innerhalb von vierzehn (14) Tagen nach Ausstellung einer gĂŒltigen Steuerrechnung an den Kunden bezahlen.

d. Wenn eine Rechnung fĂ€llig, aber nicht bezahlt ist, kann der Lieferant die Bereitstellung weiterer Waren zurĂŒckhalten, bis ĂŒberfĂ€llige BetrĂ€ge vollstĂ€ndig bezahlt sind.

e. Der Lieferant kann nach eigenem Ermessen jede vom Kunden erhaltene Zahlung auf einen Betrag anwenden, den der Kunde dem Lieferanten schuldet.

f. Alle mit dem Einzug ĂŒberfĂ€lliger BetrĂ€ge verbundenen Kosten und Aufwendungen, einschließlich (aber nicht beschrĂ€nkt auf) Rechtskosten sowie interner Kosten und Aufwendungen des Lieferanten, sind vom Kunden als nach diesen Handelsbedingungen fĂ€llige und zu zahlende Schulden zu tragen.

G. Der Kunde und der Lieferant vereinbaren, ihren Verpflichtungen in Bezug auf die Steuer auf Waren und Dienstleistungen (GST) gemĂ€ĂŸ dem Gesetz ĂŒber ein neues Steuersystem (Steuer auf Waren und Dienstleistungen) von 1999 (Cth) und allen anderen geltenden Gesetzen, die die GST regeln, nachzukommen.

6. Titel und Risiko

ein. Das Warenrisiko geht sofort nach Lieferung auf den Kunden ĂŒber.

b. Eigentum und Eigentum an Waren, die dem Kunden gemĂ€ĂŸ diesen Handelsbedingungen geliefert werden, gehen erst auf den Kunden ĂŒber, wenn alle vom Kunden an den Lieferanten geschuldeten und zu zahlenden BetrĂ€ge (einschließlich der im Zusammenhang mit anderen Transaktionen zwischen dem Lieferanten und dem Kunden geschuldeten Gelder) eingegangen sind vollstĂ€ndig bezahlt.

c. Wenn der Lieferant dem Kunden Waren ohne vollstĂ€ndige Zahlung aller fĂŒr die Waren zu zahlenden Gelder liefert, erkennt der Kunde an, dass der Lieferant das Recht hat, ein Sicherheitsinteresse an persönlichem Eigentum zu registrieren und zu vervollkommnen.

7. Lieferung

ein. Der Lieferant wird versuchen, mit den vom Kunden angeforderten Lieferterminen oder anderen damit verbundenen Lieferanfragen zusammenzuarbeiten, kann und kann jedoch keine angegebenen Versand- oder Liefertermine oder -fristen garantieren und kann bestellte Artikel nach eigenem Ermessen durch teilweise und inkrementelle Lieferungen erfĂŒllen.

b. Der Kunde erkennt an und erklĂ€rt sich damit einverstanden, dass alle mit dem Versand und der Lieferung von Waren verbundenen Kosten und Verpflichtungen ausschließlich vom Kunden zu tragen sind. dass jede gewĂŒnschte Versicherung daher die alleinige Verpflichtung und die Kosten des Kunden sind; und dass der Lieferant in keinem Fall fĂŒr direkte oder indirekte SchĂ€den oder Verluste haftet, die dem Kunden aufgrund eines Lieferfehlers oder einer Verzögerung entstehen können.

c. Der Kunde wird den Lieferanten innerhalb von zehn (10) Kalendertagen nach dem Datum der Lieferung eines angeblichen Warenmangels oder anderer Bestellungsabweichungen schriftlich benachrichtigen. Die Ware gilt als in der auf dem Frachtbrief oder der Handelsrechnung angegebenen Menge angenommen und in gutem Zustand, und eine solche Annahme wirkt als Hindernis fĂŒr AnsprĂŒche gegen den Lieferanten, wenn keine solche Mitteilung eingeht.

8. Rechte an geistigem Eigentum

ein. Alle Rechte an geistigem Eigentum in Bezug auf die Waren bleiben Eigentum des Lieferanten.

b. Der Lieferant gewĂ€hrt dem Kunden ein nicht exklusives, lizenzgebĂŒhrenfreies Recht zur Nutzung des geistigen Eigentums in Bezug auf die Waren.

9. Vertraulichkeit

ein. Jede Vertragspartei verpflichtet sich, die vertraulichen Informationen vertraulich zu behandeln und diese vertraulichen Informationen nur fĂŒr den Zweck dieser Vereinbarung zu verwenden.

b. Jede Vertragspartei trifft alle erforderlichen Vorkehrungen, um eine unbefugte Offenlegung oder Verwendung der vertraulichen Informationen durch ihre leitenden Angestellten, Direktoren, Mitarbeiter oder sonstigen Vertreter zu verhindern.

c. Die in dieser Klausel enthaltenen Vertraulichkeitsverpflichtungen gelten nicht fĂŒr die Offenlegung vertraulicher Informationen:

ich. das war der empfangenden Partei zum Zeitpunkt der Offenlegung bereits bekannt (wie aus der gleichzeitigen Dokumentation hervorgeht);

ii. war zum Zeitpunkt der Offenlegung gegenĂŒber der anderen Vertragspartei allgemein öffentlich oder anderweitig öffentlich zugĂ€nglich;

iii. nach ihrer Offenlegung und außer durch eine Handlung oder Unterlassung der empfangenden Partei, die gegen diese Vereinbarung verstĂ¶ĂŸt, der Öffentlichkeit oder einem anderen Teil der Öffentlichkeit zugĂ€nglich gemacht wurde;

iv. wurde der empfangenden Partei, außer unter der Verpflichtung zur Vertraulichkeit, von einem Dritten mitgeteilt, der gegenĂŒber der anderen Partei nicht verpflichtet war, solche Informationen nicht an andere weiterzugeben.

d. Jede Vertragspartei erkennt an, dass der Wert der vertraulichen Informationen der anderen Vertragspartei so ist, dass eine GewĂ€hrung von Schadensersatz oder eine Gewinnabrechnung möglicherweise keine angemessene EntschĂ€digung darstellt, wenn gegen diese Klausel 9 verstoßen wird.

e. Nach Beendigung oder Ablauf dieser Vereinbarung wird jede Vertragspartei, sobald dies nach vernĂŒnftigem Ermessen möglich ist, alle Kopien aller vertraulichen Informationen und alle Kopien aller Dokumente, die vertrauliche Informationen enthalten, an die offenlegende Vertragspartei zurĂŒcksenden oder alle Kopien aller dieser vertraulichen Informationen vernichten oder löschen und Dokumente in einer Weise, die von der offenlegenden Partei ĂŒberprĂŒft werden kann.

10. Agentur und Auftrag

ein. Der Kunde erklĂ€rt sich damit einverstanden, dass der Lieferant jederzeit einen Vertreter ernennen oder beauftragen kann, eine Verpflichtung des Lieferanten zu erfĂŒllen, die sich aus oder gemĂ€ĂŸ diesen GeschĂ€ftsbedingungen ergibt.

b. Der Lieferant hat das Recht, alle oder einige seiner Titel, NachlĂ€sse, Interessen, Vorteile, Rechte, Pflichten und Pflichten, die sich aus, unter oder aus diesen GeschĂ€ftsbedingungen ergeben, an eine Person abzutreten und auf diese zu ĂŒbertragen, sofern der AbtretungsempfĂ€nger sich bereit erklĂ€rt, irgendwelche Pflichten zu ĂŒbernehmen und Verpflichtungen des Lieferanten gegenĂŒber dem Kunden aus diesen GeschĂ€ftsbedingungen.

c. Der Kunde darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten keine seiner Verpflichtungen oder Rechte aus diesen GeschÀftsbedingungen abtreten oder vorgeben, diese abzutreten.

11. Standard vom Kunden

ein. Jedes der folgenden Ereignisse stellt ein Ausfallereignis dar:

ich. Der Kunde verstĂ¶ĂŸt gegen diese GeschĂ€ftsbedingungen oder soll aus irgendeinem Grund gegen diese verstoßen haben (einschließlich, aber nicht beschrĂ€nkt auf den Zahlungsverzug gemĂ€ĂŸ diesen GeschĂ€ftsbedingungen) und kann diesen Verstoß nicht innerhalb von 14 Tagen nach Benachrichtigung durch die Lieferant dazu;

ii. Der Kunde begeht als natĂŒrliche Person eine Insolvenz.

iii. Der Kunde als Unternehmen unterliegt:

1. eine Petition eingereicht, eine Bestellung aufgegeben oder eine Sitzung einberufen wird, um einen Beschluss zu prĂŒfen, wonach der Kunde abgewickelt, abgemeldet oder aufgelöst werden soll;

2. ein EmpfĂ€nger, EmpfĂ€nger und Manager oder ein Administrator gemĂ€ĂŸ Teil 5.3A des Corporations Act 2001 (Cth), der fĂŒr das gesamte oder einen Teil des Eigentums und des Unternehmens des Kunden ernannt wird;

3. das Eingehen eines Abmachungsschemas (außer zum Zweck der Umstrukturierung); und

4. jede Abtretung zugunsten der GlÀubiger;

iv. Der Kunde gibt vor, seine Rechte aus diesen GeschÀftsbedingungen ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten abzutreten. oder

v. Der Kunde stellt die GeschÀftstÀtigkeit auf normale Weise ein oder droht sie einzustellen.

b. Wenn ein Verzugsereignis eintritt, außer wenn der Lieferant die vollstĂ€ndige Zahlung beim Lieferanten erhalten hat, kann der Lieferant:

vi. diese GeschĂ€ftsbedingungen kĂŒndigen;

vii. einige oder alle Bestellungen und Kreditvereinbarungen (falls vorhanden) mit dem Kunden zu kĂŒndigen;

viii. sich weigern, Waren zu liefern;

ix. an den Kunden gelieferte Waren, deren Zahlung noch nicht eingegangen ist, zurĂŒcknehmen und weiterverkaufen; oder

x. (falls zutreffend) alle vom Kunden aufgrund von Waren oder Dienstleistungen oder auf andere Weise gezahlten Gelder einbehalten.

c. ZusĂ€tzlich zu allen Maßnahmen, die der Lieferant gemĂ€ĂŸ Absatz 14 (b) ergreifen darf, werden alle Rechnungen bei Eintritt eines Verzugsereignisses sofort fĂ€llig und zahlbar.

12. Garantie

ein. Der Lieferant garantiert, dass die Ware frei von Material- und Verarbeitungsfehlern ist

b. In Bezug auf einen gĂŒltigen GewĂ€hrleistungsanspruch gemĂ€ĂŸ Abschnitt 12 (a) oben besteht die alleinige Verpflichtung des Lieferanten und das einzige Rechtsmittel des Kunden darin, diese Ware nach alleiniger Wahl des Lieferanten durch eine neue oder ĂŒberholte konforme Ware zu reparieren oder zu ersetzen.

c. Die beschrÀnkten GewÀhrleistungsverpflichtungen des Lieferanten in Ziffer 12 (a) erlöschen und gelten in keinem Fall, in dem ein angeblicher Warenfehler oder eine andere Garantieverletzung ganz oder teilweise erforderlich oder verursacht wurde durch:

ich. Katastrophe, Verschulden oder FahrlÀssigkeit des Kunden;

ii. Betrieb oder Verwendung der Ware unter Verstoß gegen geltende Gesetze oder Vorschriften;

iii. unsachgemĂ€ĂŸe oder nicht autorisierte Verwendung;

d. DIE IN DIESEM ABSCHNITT 12 (GARANTIE) FESTGELEGTEN GEWÄHRLEISTUNGEN SIND AUSSCHLIESSLICH UND ERSETZEN ALLE ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN, STILLSCHWEIGENDEN ODER GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNGEN (EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF JEGLICHE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG, EIGNUNG, EIGENHEIT, EIGNUNG, EIGENHEIT) . DIE IN ABSCHNITT 12 (b) BESTIMMTEN RECHTSMITTEL (BESCHRÄNKTE GARANTIE-RECHTSMITTEL) SIND EINZIGES UND AUSSCHLIESSLICHES RECHTSMITTEL DES KUNDEN, WENN DER LIEFERANT DIESE BESCHRÄNKTE GARANTIE NICHT EINSTELLT, UND DER KUNDE HAT KEINEN ANSPRUCH AUSGENOMMEN , TORT, GUTE ODER ANDERE STRENGE HAFTUNG, HANDELSPRAXIS ODER ANDERWEITIG. REPARATUR ODER AUSTAUSCH ODER RÜCKERSTATTUNG (WIE VOM LIEFERANTEN GEWÄHLT) IN DER OBEN ANGEGEBENEN WEISE STELLEN DIE ERFÜLLUNG ALLER HAFTUNGEN DES LIEFERANTEN IN BEZUG AUF SEINE BESCHRÄNKTE GARANTIE EIN, AUCH FÜR JEGLICHE ANSPRÜCHE, DIE AUF ODER AUF DIE ZUSAMMENFASSUNG VON Der Kunde ist in allen FĂ€llen allein verantwortlich fĂŒr die Auswahl der Ware (n), Software und Dienstleistungen, um die beabsichtigten Ergebnisse des Kunden zu erzielen, oder fĂŒr die besonderen Anwendungen des Kunden.

13. AusschlĂŒsse und HaftungsbeschrĂ€nkungen

ein. Alle Informationen, Spezifikationen und Muster, die der Lieferant in Bezug auf die Waren zur VerfĂŒgung stellt, sind nur ungefĂ€hre Angaben und vorbehaltlich etwaiger Garantien nach dem australischen Verbrauchergesetz sind geringfĂŒgige Abweichungen oder geringfĂŒgige Abweichungen von diesen, die die Nutzung der Waren durch den Kunden nicht wesentlich beeintrĂ€chtigen, nicht berechtigt der Kunde hat die Ware bei Lieferung abzulehnen oder diesbezĂŒglich AnsprĂŒche geltend zu machen.

b. Der Lieferant oder einer seiner Lieferanten haftet oder haftet in keiner Weise gegenĂŒber dem Kunden oder einer anderen Person fĂŒr Verluste, SchĂ€den, Kosten, Aufwendungen oder andere AnsprĂŒche (einschließlich FolgeschĂ€den und entgangenen Gewinn oder entgangenen Umsatz) ein direktes oder indirektes Ergebnis eines Mangels, Mangels oder einer Diskrepanz in der Ware.

c. Der Kunde kann den Lieferanten anweisen, Komponenten oder Dienstleistungen von Dritten zur Verwendung bei der Bereitstellung der Waren (Directed Source Supplies) zu beziehen. Der Lieferant haftet gegenĂŒber dem Kunden nicht fĂŒr Garantien oder andere AnsprĂŒche, die sich aus oder im Zusammenhang mit gerichteten Quelllieferungen ergeben oder auf das VersĂ€umnis des Dritten, gerichtete Quelllieferungen rechtzeitig bereitzustellen.

d. Alle RatschlĂ€ge, Empfehlungen, Informationen, UnterstĂŒtzungen oder Dienstleistungen, die der Lieferant in Bezug auf Waren gibt, werden nach Treu und Glauben gegeben und gelten zum Zeitpunkt der Abgabe als genau, angemessen und zuverlĂ€ssig. Es wird ohne GewĂ€hrleistung oder Richtigkeit, Angemessenheit oder ZuverlĂ€ssigkeit bereitgestellt. Der Lieferant ĂŒbernimmt keine Haftung oder Verantwortung fĂŒr Verluste, die dadurch entstehen, dass der Kunde sich auf solche RatschlĂ€ge, Empfehlungen, Informationen, UnterstĂŒtzung oder Dienstleistungen verlĂ€sst.

e. IM VOLLEN UMFANG ZULÄSSIG AT LAW ist der Lieferant keine Haftung fĂŒr direkte, indirekte, AUSFALL, fahrlĂ€ssige oder irrtĂŒmliche SchĂ€den irgendeiner Art einschließlich, ohne EinschrĂ€nkung, entgangenem VON DATEN ODER GEWINNEN, ODER DIE SICH AUS IN JEGLICHER WEISE IM ZUSAMMENHANG MIT DER BEREITSTELLUNG ODER NICHTBESTIMMUNG VON WAREN, DIENSTLEISTUNGEN ODER SOFTWARE ODER ANDERWEITIG, DIE AUS DER BEREITSTELLUNG VON WAREN ODER DIENSTLEISTUNGEN ENTSTEHEN, OB AUFGRUND DER HANDELSFÄHIGKEIT, DER NACHLÄSSIGKEIT ODER DER DIENSTLEISTUNGEN Wurde auf die Möglichkeit von SchĂ€den hingewiesen.

f. Das australische Verbrauchergesetz kann dem Kunden bestimmte Garantien geben. Wenn die Haftung fĂŒr die Verletzung einer solchen Garantie beschrĂ€nkt werden kann, ist die Haftung des Lieferanten (falls vorhanden), die sich aus einer Verletzung dieser Garantien ergibt, auf die in Abschnitt 15 (b) verfĂŒgbaren Rechtsmittel beschrĂ€nkt.

G. Diese Klausel gilt auch nach Beendigung dieser GeschÀftsbedingungen.

17. EntschÀdigung

ein. Der Lieferant stellt den Kunden, seine Direktoren, Mitarbeiter, Auftragnehmer und Vertreter von jeglichen Verlusten, AnsprĂŒchen oder Haftungen frei, die aufgrund einer Handlung oder Unterlassung des Lieferanten entstehen. Der Kunde stellt den Lieferanten, seine Direktoren, Mitarbeiter, Auftragnehmer und Vertreter von jeglichen Verlusten, AnsprĂŒchen oder Haftungen frei, die aufgrund von Handlungen oder Unterlassungen des Kunden entstehen.

b. Diese Bestimmung bleibt nach Beendigung dieser GeschÀftsbedingungen in Kraft.

18. Höhere Gewalt

ein. Wenn UmstĂ€nde, die außerhalb der Kontrolle des Lieferanten liegen, die Bereitstellung der Waren verhindern oder behindern, ist der Lieferant frei von jeglicher Verpflichtung, die Waren bereitzustellen, solange diese UmstĂ€nde bestehen. Der Lieferant kann diese Vereinbarung kĂŒndigen oder die Vereinbarung zu Fuß behalten, bis diese UmstĂ€nde aufgehört haben.

b. Zu den UmstĂ€nden, auf die der Lieferant keinen Einfluss hat, gehören unter anderem die NichtverfĂŒgbarkeit von Materialien oder Komponenten, Streiks, Aussperrungen, Unruhen, Naturkatastrophen, Feuer, Krieg, höhere Gewalt, Regierungsverordnungen, Proklamationen oder Anordnungen, Transportschwierigkeiten und AusfĂ€lle oder Fehlfunktionen von Computer oder andere Informationstechnologiesysteme.

20. Verschiedenes

ein. Diese Handelsbedingungen unterliegen den Gesetzen des Bundesstaates Victoria, Australien, und jede Partei unterwirft sich unwiderruflich der nicht ausschließlichen ZustĂ€ndigkeit der Gerichte von Victoria, Australien.

b. Diese GeschĂ€ftsbedingungen und alle vom Lieferanten schriftlich vereinbarten Angebote und Rechnungen sowie schriftlichen Änderungen stellen die gesamte Vereinbarung zwischen den Parteien in Bezug auf den Gegenstand dieser Bedingungen dar.

c. Diese GeschĂ€ftsbedingungen ersetzen alle mĂŒndlichen und schriftlichen Verhandlungen und Mitteilungen von und im Namen einer der Parteien.

d. Bei Abschluss dieser GeschĂ€ftsbedingungen hat sich der Kunde nicht auf mĂŒndliche oder schriftliche Garantien, Zusicherungen oder ErklĂ€rungen des Lieferanten oder eines seiner Mitarbeiter oder Vertreter im Zusammenhang mit oder im Zusammenhang mit dem Gegenstand dieser GeschĂ€ftsbedingungen von verlassen Handel.

e. Sollte eine Bestimmung dieser GeschĂ€ftsbedingungen zu irgendeinem Zeitpunkt nichtig, nichtig oder nicht durchsetzbar sein oder werden, bleiben die ĂŒbrigen Bestimmungen weiterhin in vollem Umfang wirksam.

f. Das VersĂ€umnis oder die Verzögerung einer Partei, eine Befugnis oder ein Recht auszuĂŒben, bedeutet keinen Verzicht auf diese Befugnis oder dieses Recht.

G. Eine Mitteilung oder sonstige Mitteilung, die von einer Partei an eine andere Partei gesendet werden muss oder darf, muss schriftlich an die in einem Angebot und / oder einer Bestellung angegebene Adresse (oder gemĂ€ĂŸ diesem Absatz geĂ€ndert) erfolgen und persönlich per Vorauskasse zugestellt werden E-Mail an die im entsprechenden Angebot angegebene Adresse des EmpfĂ€ngers; per Fax an die im jeweiligen Angebot angegebene Faxnummer des EmpfĂ€ngers gesendet, mit EmpfangsbestĂ€tigung vom FaxgerĂ€t des EmpfĂ€ngers oder per E-Mail an die im jeweiligen Angebot angegebene E-Mail-Adresse des EmpfĂ€ngers mit BestĂ€tigung der Zustellung.

h. Eine Mitteilung oder sonstige Mitteilung gilt als versandt (sofern nicht anders nachgewiesen), wenn sie am zweiten GeschÀftstag nach der Veröffentlichung versandt wird. oder wenn per Fax oder E-Mail vor 16 Uhr an einem GeschÀftstag am Empfangsort, am Tag des Versands und ansonsten am nÀchsten GeschÀftstag am Empfangsort gesendet.

ich. Eine Partei kann ihre Post- oder E-Mail-Adresse oder Faxnummer nur fĂŒr den Service Ă€ndern, indem sie diese Änderung der anderen Partei schriftlich mitteilt.

j. Die Parteien sind unabhĂ€ngige Vertragspartner, und nichts in diesem Dokument ist so auszulegen, als wĂŒrde es eine Partnerschaft begrĂŒnden oder das Recht einrĂ€umen, den anderen zu binden.